Rauchmeldertest in ZDF WISO

Das ZDF testet in seiner Sendung "Teuer oder billig" günstige bis Mittelklasse-Rauchmelder.
Das ZDF testet in seiner Sendung "Teuer oder billig" günstige bis Mittelklasse-Rauchmelder.

Die WISO des ZDF haben Rauchmelder für Privatwohnungen der unteren Preiskategorie (2,55€ bis 27€) testen lassen und darüber im Rahmen ihrer Sendung "Teuer oder billig" berichtet. Der vollständige Test mit Video und weiterführenden Informationen ist hier zu finden: Teuer oder billig: Rauchmelder | ZDF WISO, 18.09.2017 

  

 Getestet wurden folgenden Geräte (mit Preisangabe): 

  • "No Name"-Melder aus China - 2,55€
  • ABUS RWM50 - 11,95€
  • Emil Lux JB-S02 - 4,99€
  • Inter Union HS 103 - 4,75€
  • Smartwares RM149 - 14,99€
  • GIRA Basic Q - 26,90€

Getestet wurden alle Geräte durch die VdS und auch die Norm DIN EN 14604 wird erwähnt. Die Prüfkriterien sind aber für das Q-Label nicht hinreichend und damit nur beschränkt qualitätsbestimmend.

Die Prüfkriterien sind: 

  • Richtungsabhängigkeit
  • Ausgangsansprechempfindlichkeit
  • Schlagfestigkeit (mittels Hammertest)
  • Schallemission (Lautstärke des Melders)
  • Brandansprechempfindlichkeit (Reaktionsgeschwindigkeit auf Rauch)

 

Testergebnisse

Schlagfestigkeit
Gerät Bestanden
No Name Nein
ABUS RWM50 Ja
Emil Lux JB-S02 Ja
Inter Union HS 103 Ja
Smartwares RM149 Ja
GIRA Basic Q Ja
 
Raucherkennung (Schwelbrand)
Gerät Bestanden
No Name Nein
ABUS RWM50 Ja
Emil Lux JB-S02 Ja
Inter Union HS 103 Ja
Smartwares RM149 Ja
GIRA Basic Q Ja
 
Lautstärke
Gerät Bestanden
No Name Nein
ABUS RWM50 Nein
Emil Lux JB-S02 Nein
Inter Union HS 103 Ja
Smartwares RM149 Ja
GIRA Basic Q Ja (Aber nicht in der Normfrequenz)

 

Dadurch ergibt sich ein Gesamtranking von:

  • Platz 1: ABUS RWM50
  • Platz 2: Smartwares RM149
  • Platz 3: GIRA Basic Q
  • Platz 4: Inter Union HS 103
  • Platz 5: Emil Lux JB-S02
  • Platz 6: No-Name

Fazit:

Bei Rauchmeldern in diesem Preisbereich spielt der Preis tatsächlich eine Rolle. Das günstigste (No-Name-)Gerät ist sogar gänzlich ungeeignet.

Kommentar

Der Name der Sendung spricht für sich: Es werden teure (in diesem Fall tatsächlich die untere Preisklasse für 10-Jahres-Rauchmelder) und billige Geräte ("Baumarktmelder") verglichen. Die Prüfkriterien orientieren sich dabei an der Norm DIN EN 14604. Eigenschaften wie Batterielaufzeit/-Verlässlichkeit, Garantie, eigenständige, regelmäßige Selbstprüfung des Gerätes oder Vernetzbarkeit wurden nicht berücksichtigt, da diese Eigenschaften bei den genannten Baumarktmeldern grundsätzlich nicht zu finden sind.

2,55€ - oder 10 mal mehr. Das ist ein gewaltiger Preisunterschied

Unsere Experten-Redaktion meint dazu:

Es wird ein Rauchmelder einer unbekannten Marke für 2,55€, der ohne Batterie ausgeliefert wird, mit einem Melder mit einer integrierten 10-Jahres-Batterie verglichen, dabei Bezug auf den bis zu 10 mal höheren Preis genommen. Vernünftigerweise wäre ein Gerät ohne mitgelieferter Batterie garnicht preislich in Relation zu 10-Jahres-Meldern zu stellen. Das Ergebnis für die billigen Rauchmelder ist nicht überraschend. Die Prüfkriterien sind nach aktuellen Maßstäben aber nicht ausreichend. Die Geräte dieser Klasse haben eine hohe Ausfall- und Fehlalarmquote und testen sich nicht selbstständig auf Funktionsfähigkeit. Wir raten von der Verwendung von günstigen Meldern, wie auch in diesem Test gezeigt wurde, gründsätzlich ab.

Auftraggeber des Tests ist die Macondo Filmproduktion GmbH, die den WISO-Beitrag produziert haben.

Den vollständigen Prüfbericht der VdS als PDF ist hier zu finden: Prüfprotokoll Nr. 162409-AU01

 

Feuerwehreinsatz durch vergessenen Rauchmelder in leerstehender Wohnung
Esslingen. Wegen eines Fehlalarms eines defekten Rauchmelders in einer leerstehenden Wohnung musste am Morgen des 31.10 die Feuerwehr ausrücken. Der Rauchmel...