5 Gründe für Kohlenmonoxid-Melder

CO entsteht z.B. durch glühende Kohlen wie in einem Ofen. Undichte Öfen können hier eine Gefahr darstellen
CO entsteht z.B. durch glühende Kohlen wie in einem Ofen. Undichte Öfen können hier eine Gefahr darstellen

Rauchmelder sind seit 2017 in fast allen Bundesländern Pflicht. Diese Rauchmelderpflicht umfasst in den meisten Bundesländern die Installation von Rauchwarnmeldern mindestens in Schlafzimmer, Kinderzimmer und Fluren. Sie umfasst aber keine Pflicht zur Installation von Kohlenmonoxid-Meldern (CO-Meldern). Schlimmer noch: Nur die wenigsten haben sich ausreichend mit den Risiken von Kohlenmonoxid befasst und haben einen oder mehrere CO-Melder installiert oder planen deren Montage. Deswegen haben wir 5 Gründe zusammengefasst, die für die Installation von Kohlenmonoxidmeldern sprechen.

Grund 1: Kohlenmonoxid ist farb-, geschmack- und geruchlos

CO kann nicht wahrgenommen werden und ist deswegen so gefährlich. Wenn die Konzentration von CO in einem Raum bedrohlich zugenommen hat, ist es in der Regel schon zu spät.

Grund 2: Rauchmelder erkennen Kohlenmonoxid nicht

Die Ausnahme bilden hier Hybridrauchmelder.

Rauchmelder arbeiten häufig im Streulichtverfahren, das zwar Rauchpartikel (Feststoffe) erkennt, (farblose) Gase aber nicht. Mit Rauchmeldern ist man nicht ausreichend geschützt, insbesondere in Küchen oder Räumen mit Ofen/Kamin! Auch Raucher der immer populärer werdenden Wasserpfeife (Shisha) sind gefährdet, besonders, wenn die Kohlen unbeaufsichtigt bleiben.

Grund 3: Kohlenmonoxid entsteht häufig noch vor dem Rauch

Eine Rauchbildung ist für eine Bildung von CO nicht notwendig. Schwelbrände und offene Glut reichen aus, um lebensbedrohliche Konzentrationen von CO zu verursachen.

CO-Intoxikationen stellen in Deutschland mit circa 3700 Klinikeinweisungen und circa 370 Todesfällen pro Jahr die Hauptursache von akzidentellen Vergiftungen dar - Deutsches Ärzteblatt, 2014

Grund 4: Kohlenmonoxid lähmt sofort

Die Symptome einer akuten Kohlenmonoxidvergiftung sind Kopfschmerzen und Übelkeit, Halluzinationen, Krämpfe, Herzrasen sowie Atemnot. Bei hohen Konzentrationen, die in geschlossenen Räumen sehr schnell auftreten, führt die Vergiftung letztlich zum Tod. Da man CO nicht wahrnimmt, ist bei Erkennen der Symptome bzw. der Ursache die Konzentration in der Regel bereits so hoch, dass man nicht mehr in der Lage ist, sich selbstständig in Sicherheit zu bringen.

Grund 5: CO-Melder sind günstig, einfach zu installieren und warnen schnell

Bevor die Konzentration von CO so weit angestiegen ist, dass ein in Sicherheit bringen nicht mehr möglich ist, reagieren CO-Melder ähnlich wie Rauchmelder mit einem sehr lauten Tonsignal. Einige Geräte zeigen sogar die aktuelle CO-Konzentration auf einem digitalen Display an, so dass sich ein Anstieg der CO-Konzentration grundsätzlich verhindern lässt. Diese Geräte sind gerade für Küchen und Feuerstellen gut geeignet. Dabei lassen sich die Geräte einfach auf einem nahegelegenen Tisch stellen und benötigen keine Schraubmontage.

Sie finden gängige Kohlenmonoxid-Melder mit Bewertungen und wichtigen Informationen zur Kaufentscheidung im Portal unter melderscout.de | Kohlenmonoxidmelder.

 

Benutzerkommentare

edit
Kommentar schreiben
  • Noch kein Kommentar zu diesem Artikel. Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Die richtigen Batterien für Ihren Rauchmelder
Die meisten handelsüblichen Rauchmelder, die in Privatwohnungen eingesetzt werden, werden mit austauschbaren Batterien betrieben. In der Regel sind diese Bat...