Emmericher Baugenossenschaft (EBG) beugt mit CO-Meldern vor

Die Emmericher Baugenossenschaft lässt vorbeugend CO-Melder installieren (© Raimond Spekking / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons))
Die Emmericher Baugenossenschaft lässt vorbeugend CO-Melder installieren (© Raimond Spekking / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons))

Emmerich. Die Emmericher Baugenossenschaft eG (EBG) hat beschlossen, ihren Wohnungsbestand vorbeugend mit Kohlenmonoxidmeldern (CO-Meldern) auszustatten.

„Der Deutsche Feuerwehrverband empfiehlt die Installation in allen Haushalten mit Gasthermen“ - Horst Boch, Vorstand der EBG

Der Einbau von CO-Meldern in Privatwohnungen unterliegt keiner Pflicht, im Gegensatz zu Rauchmeldern. Doch die Emmericher Baugenossenschaft reagiert schon jetzt. 

„Wie schon beim Einbau von Rauchwarnmeldern warten wir nicht auf eine Verpflichtung durch die Landesbauordnung. [...] Denn die Sicherheit unserer Mieter liegt uns am Herzen." - Hajo Frücht, Aufsichtsratsvorsitzender der EBG

Der genannte Wohnungsbestand ist mit Gasthermen ausgestattet, die zwar jährlich gewartet werden, aber vor allem in alten Gebäuden störungsgefährdet sind.

"Sollte es zu einer Störung, beispielsweise durch ein Dohlennest kommen, können die gefährlichen Abgase zurück in die Wohnung strömen“ - Maik Leypoldt, EBG

Gefahren von CO

Kohlenmonoxid (CO) ist deshalb so gefährlich, weil es mit unseren Sinnen nicht wahrgenommen werden und innerhalb weniger Sekunden zu Bewusstlosigkeit und Tod führen kann, auch bei niedrigen Dosierungen. Aus diesem Grund empfehlen wir dringend den Betrieb von CO-Meldern neben dem Einsatz von Rauchmeldern: 5 Gründe für Kohlenmonoxid-Melder

 

Zehn Jahre haltbar

Mit der Installation in Emmerich wird ab dem 23. Oktober begonnen. Es werden empfohlene 10-Jahresmelder eingebaut, die wie Rauchmelder auch jährlich zu warten sind. Wir listen gängige CO-Melder in unserem Direktvergleich: CO-Melder im Überblick

Quelle: https://www.nrz.de/staedte/emmerich-rees-isselburg/die-emmericher-baugenossenschaft-baut-co-warnmelder-ein-id212264519.html

Besorgniserregende Kohlenmonoxid-Werte in Shishabars
Gießen. Im Rahmen einer Untersuchung des Regierungspräsidiums Gießen wurden in einer signifikanten Menge von Shishabars in Gießen und dem dazugehörigen Landk...